gesetze

_>


 | konzession  | veranstaltungen

ig kultur wien

_>


 | handbuch  | vergnügungssteuer

kultur

_>


 | förderungen  | veranstaltungen

medien

_>


 | medienkonferenz 1999

pressemeldungen

_>


 | gesellschaft  | politik

soziales

_>


 | pflegeeltern

vereinswesen

_>


free4u


 | anmeldung für eine eigene seite bei action.at

search


 | suche auf action.at

 

Blut- und Hodenideologie

Die Tiertheater der Grausamkeit zwischen Berlin, Kassel und Wien

Goedart Palm
TELEPOLIS - magazin der netzkultur 23.07.01


"Fast alles, was wir 'höhere Kultur' nennen, beruht auf der Vergeistigung und Vertiefung der Grausamkeit - dies ist mein Satz; jenes 'wilde Tier' ist gar nicht abgetötet worden, es lebt, es blüht, es hat sich nur vergöttlicht", meinte Nietzsche in "Jenseits von Gut und Böse". Nun ist die "höhere Kultur" längst an sich selbst müde geworden, die Eingeweihten leben im "inner circle", die Kunst findet wieder vornehmlich im Saale statt und was Nietzsche trotz Dionysos so nicht prognostizierte: Theater der Grausamkeit, Primärprozess und Abreaktionsspielchen haben sich seit Jahrzehnten einer Kulturnische bemächtigt, die hohe Kunst entsublimiert, die Schutzwälle der höheren Geistigkeit gegen die dunklen Triebe mit Pathos und Getöse niedergerissen. Das System Kunst lässt also auch wieder die Hunde aus dem Keller, die zuvor der Kultur weichen mussten...

Artikel unter: http://www.heise.de/tp/deutsch/html/result.xhtml?u...

updated: 24.07.2001 by werner
 
 
artists communication theory information organizations network
==== ©reated '98-'01 by a.c.t.i.o.n. ====